Hauptsache dabei gewesen?

Ich bin sicher: Dafür
haben Sie kein Budget!

Messeauftritt

Eigentlich ist ja alles wie immer: Die Standfläche ist gebucht, vielleicht sogar schon die Hotelzimmer für das Standpersonal. Die Frage nach der Gestaltung des Messestandes ist ebenfalls schnell beantwortet: wie immer! In der Praxis bedeutet das nur allzu oft: Der Messebauer, der das letztes Mal gemacht hat, macht das wieder. Das muss nicht falsch sein. Aber wenn Sie mehr erreichen wollen lohnt es sich, konzeptionell an den Messeauftritt heranzugehen. Das ist kein Hexenwerk. Wie immer im Marketing gilt es lediglich, folgende Fragen zu beantworten: Wer? Was? Warum? Und das muss dann auf dem Stand kommuniziert werden.

Wer stellt aus? Rechnen Sie damit, dass nicht jeder sofort Ihr Logo kennt. Nennen Sie Roß und Reiter!

Was wird ausgestellt? Auch wenn Ihnen das völlig klar ist – sagen Sie es! Warum sollen die Besucher kommen? Sicherlich nicht, weil Sie so tollen Kaffee anbieten! Die Antworten gilt es umzusetzen und ein Standdesign zu entwickeln. Wenn Sie sich dann auch noch darüber im Klaren sind, welche Botschaften Sie mit Fernwirkung ausstatten, welche vor dem Stand gesehen werden sollen und was Sie direkt auf dem Stand kommunizieren – sind Sie schon einen großen Schritt weiter.

Auf jeden Fall sollten Sie in Betracht ziehen, wo auf dem Messegelände und wo in der Messehalle sich Ihr Stand befindet. Wird es “Laufkundschaft” geben? Liegt der Messestand an einem Gang, auf dem sich viele Passanten bewegen? Oder eher am Rande der Halle, wo niemand zufällig vorbei kommt. Es lohnt sich, auch einen Blick auf solche Gegebenheiten zu werfen und das Einladungsmanagement entsprechend auszurichten.

Erst am Ende steht dann die grafische Gestaltung des Messestandes – auf dem alles Überflüssige weggelassen und nur eines kommuniziert wird: Das Wesentliche!